Juni 2011 Besuch des Nikolaiviertel und Zillemuseum – CASA REHA Am Weigandufer Berlin

16. Juni 2011 vom CASA REHA Seniorenpflegeheim Am Weigandufer
Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Unser Ausflug in das Nikolaiviertel & der Besuch im Zille Museum am 07. Juni 2011

Es war für mich eine Reise in die Vergangenheit. In der Nähe, im Bezirk Mitte, wurde ich geboren und verlebte dort meine Kindheit und Jugend.                                                                                                                                                                                         

Wenn auch behauptet wird der Gendarmenmarkt ist der schönste Platz Berlins, für mich ist das Nikolaiviertel mit dem anschließenden Fischerkiez noch schöner.

DSC00606

Früher hingen viele Bilder von Zille in einem Restaurant mit dem Namen „Zum Nussbaum“, welches es heute noch gibt. Ich kann mich noch an ein Bild erinnern mit der Unterschrift: „ Muttaa, haben Brombeeren Beene? Nee, na dann hat Kleen Fritzchen eenen Mistkäfer gefressen!“

Heute fuhren wir u.a. durch die Heinrich-Heine-Straße, die vor dem Krieg Neanderstraße hieß. Wir wartenNachdem wir dort ankamen, warteten wir 1 ½ Stunden auf den Einlaß.

Das Museum ist nicht sehr groß & die Beleuchtung könnte besser sein. Aber man zeigte uns einen sehr aufschlussreichen Film über Heinrich Zille & sein Leben.

Aus dem Film ging hervor, dass Zille mit neun Jahren nach Berlin kam & in sehr ärmlichen Verhältnissen lebte. Darum zeichnete er auch vornehmlich Bilder der Elendsviertel mit ihren kindereichen Familien. Später widmete er sich der neuerstandenen Fotografie. Er starb auch als gerade wohlhabender Mann.

 (Ein Bewohner unseres Hauses)